Förderprojekte für Regionalbudget im Achental ausgewählt

Erstellt von Ökomodell Achental |

Insgesamt 18 regionale Projekte wurden für das Regionalbudget vom Ökomodell Achental ausgewählt. Mit der Förderung werden Kleinprojekte unterstützt, die der Umsetzung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts des ILE-Zusammenschlusses Achental dienen und den Zweck verfolgen, den ländlichen Raum als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraum zu sichern und weiterzuentwickeln.

Grassau/ Achental – In diesem Jahr dürfen sich 18 Projektträger aus dem Achental über eine Förderung von bis zu 80 Prozent für ihre eingereichten Projekte freuen. Das Regionalbudget, das in diesem Jahr erstmalig in Höhe von 90.000 Euro vom Amt für ländliche Entwicklung zur Verfügung stellt wurde, fördert Kleinprojekte (bis zu 20.000 €) zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements, der Begleitung von Veränderungsprozessen auf örtlicher Ebene, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung, der Umsetzung von an den ländlichen Charakter angepassten Infrastrukturmaßnahmen und der Sicherung und Verbesserung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung.

„Wir freuen uns, dass wir so viele Projektideen aus den unterschiedlichsten Bereichen mit der regionalen Förderung unterstützen können“, so Stephanie Hennes, ILE-Managerin im Achental. Die Fördermittel gehen an Schulen, Kommunen, Vereine und Privatpersonen und können schon mit einem kleinen Beitrag viel bewirken. Derzeit sind die Projekte in der Umsetzungsphase und werden bis spätestens Ende September abgeschlossen sein.

Bereits umgesetzt wurde so beispielsweise die Direktvermarkterbroschüre, die eine Liste regionaler Erzeuger aus dem Achental und dem Landkreis Traunstein beinhaltet. Weiter wurde ein Wandkühlregal für den Dorfladen in Schleching bezuschusst. Ein Glücksfall, denn der Dorfladen wurde von Bürgern aus Schleching gegründet. Die Gründung erfolgte damals aus ideellem Interesse, um in Schleching die Nahversorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und Gegenständen des täglichen Bedarfs sicherzustellen. Da die meisten Geräte von den Vorbesitzern übernommen wurden und keine Ersatzteile mehr verfügbar sind, sowie nicht mehr zugelassene Kältemittel benötigt werden, war eine Erneuerung unumgänglich. Durch die Erneuerung des Gerätes konnte eine Stromeinsparung generiert und die Existenzsicherung des Dorfladens unterstütz werden.

 

Mit dem Regionalbudget fördert das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern Gemeinden, die sich freiwillig im Rahmen einer Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) zusammengeschlossen haben (ILE-Zusammenschlüsse). Dadurch soll eine engagierte und aktive eigenverantwortliche ländliche Entwicklung unterstützt und die regionale Identität gestärkt werden.

Zurück