Ökomodell Achental
Ökomodell Achental
Landschaftspflege

Landschaftspflege

Blumenwiese mit sehr vielen rosavioletten Blüten
Blütenreiche Streuwiese

Beispiele für durchgeführte Maßnahmen

Erhalt und Neuanlage von Streuobstwiesen

In den Jahren 2000-2001 organisierte das Ökomodell mit den Achentaler Gartenbauvereinen eine Kartierung der Streuobstwiesen und die Pflanzung von über 1000 Obstbäumen. Seither werden in Kooperation mit dem Landschaftspflegeverband Traunstein Pflanz- und Pflegemaßnahmen durchgeführt. Durch Aufbau der Obstvermarktung wird die nachhaltige Nutzung der Streuobstwiesen gesichert. Zu diesem Zweck trat das Ökomodell 2014 der neugegründeten Streuobstinitiative Chiemgau bei.

Blumenwiesen aus autochthonem Saatgut

Seit 2012 engagiert sich der Gebietsbetreuer bei der Anlage von einheimischen Blumenwiesen in den Mitgliedsgemeinden. Zum Einsatz kommt autochthones, d.h. gebietseinheimisches, vor Ort gewonnenes Saatgut. Ziel ist der Erhalt der genetischen Ressourcen der einheimischen Wildpflanzen und die Anlage von Trittsteinbiotopen für Flora und Fauna.

Wiederherstellung von Streuwiesen

Grundvoraussetzung für den Artenreichtum der Streuwiesen ist die jährliche Herbstmahd. Das Ökomodell Achental unterstützt die Entbuschung und Erstpflege von ehemaligen Streuwiesen, um eine Wiederaufnahme der herbstlichen Pflegemahd zu ermöglichen.

Offenhaltung von Almen

Pflegemaßnahmen auf besonders artenreichen Almflächen und wertvollen Buckelfluren werden angeregt und unterstützt. Darüber hinaus engagiert sich das Ökomodell in vielfältiger Weise für den Erhalt der traditionellen Almwirtschaft.

Zurück
RSS FacebookYouTube

Gastgebersuche

Aktuelles

16.10.2017

Ökomodell wird weiterhin vieles bewegen

Gesamtvorstand ging in Klausur

05.10.2017

Ranger aus ganz Deutschland zu Gast im Achental

Das Ökomodell Achental stellt sich und die Region vor

11.09.2017

Neue Achentaler Wanderkarte

an allen Tourist-Informationen im Achental für 4,5 € erhältlich

AlpineAlpstarBundesministerium für Umwelt, Naturschutz  und ReaktorsicherheitBayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesunheit